Ernst HemmenAm gestrigen Mittwoch wurde der bisherige Kreisbrandmeister Ernst Hemmen zum Regierungsbrandmeister für die Landkreise Aurich, Leer, Wittmund und die Stadt Emden ernannt. Hemmen löst damit den bisherigen Regierungsbrandmeister Arnold Eyhusen ab, der aus Altergründen aus diesem Amt ausscheidet.

In einer Feierstunde im Feuerwehrhaus West-Mittegroßefehn/Ulbargen waren etwa 100 Gäste anwesend und wünschten Ihm für seine zukünftigen Aufgaben viel Erfolg und eine gute Hand.

Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Schütz gab einen Rückblick auf die bisherige Karriere und die Stationen Hemmens. So war er in „seiner“ Ortswehr West-Mittegroßefehn/Ulbargen 18 Jahre Ortsbrandmeister. Ab 1996 hatte er auf Gemeindeebene zusätzlich das Amt des stellv. Gemeindebrandmeisters inne, bevor er ab 2002 stellv. Abschnittsleiter vom Brandschutzabschnitt Süd des Landkreises Aurich wurde. Gleichzeitig wurde er stellv. Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Aurich.
2008 wurde Hemmen Kreisbrandmeister des Landkreises Aurich, bevor er im Herbst 2013 zum Präsidenten des Feuerwehrverbandes Ostfriesland gewählt wurde. Ortsbrandmeister Schütz fasste den Erfolg Hemmens so zusammen: „Hee kann good mit Minschen umgahn“

Großefehns Bürgermeister Olaf Meinen betonte, dass es wohl in 200 Jahren nicht noch einmal vorkommen würde, dass zwei Feuerwehrmitglieder einer Wehr in dieses Amt gewählt würden. Er hob damit hervor, dass zuvor bis 2002 Manfred Ochsler dieses Amt bekleidete. Meinen erläuterte, dass Hemmen jetzt die Verantwortung für 10.000 Feuerwehrmitglieder trägt.

Der bisherige Regierungsbrandmeister Arnold Eyhusen machte sich für die Altersregelung für Feuerwehrmitglieder mit 62 Jahren stark. Dies sei auch ein Grund für ihn gewesen, das Amt nach zwölf Jahren erfolgreicher und intensiver Feuerwehrarbeit zu übergeben. Er mache sich keine Sorgen, dass Hemmen das Amt mit Leben füllen werde.

Heinz-Herbert Dirks von der Landschaftlichen Brandkasse sagte die Unterstützung des Hauses zu.

Der erste Kreisrat, Dr. Fank Puchert betonte die hervorragende Zusammenarbeit mit Hemmen. Gemeinsam habe man sehr viel bewegt, beispielsweise die Anschaffung mehrere Rüstwagen und die künftige Neubeschaffung zweier Einsatzleitwagen für den Landkreis Aurich.

Auch der neu gewählte Kreisbrandmeister Gerd Diekena verwies auf die gemeinsam erreichten Ziele und wünschte eine weiterhin so erfolgreiche Zusammenarbeit im neuen Amt.

Ernst Hemmen selbst bedankte sich für die Unterstützung seiner Familie, ohne die seine Karriere nicht möglich gewesen wäre. Und er freute sich für den Empfang, den ihm seine Kameraden und Freunde bereiteten und bat alle nach kurzer Ansprache zum gemeinsamen Essen. He kann eben good mit Minschen umgaahn.

Bilder und Text: Mario Rolfs, Pressesprecher Feuerwehr Großefehn