Gleich mehrere Feuerwehren der Gemeinde Großefehn wurden am frühen Samstagmorgen zu einem Feuer in Akelsbarg gerufen. Zunächst als Zimmerbrand gemeldet, sahen sich die Einsatzkräfte am Unglücksort einem ausgedehnten Gebäudebrand gegenüberstehen. Unweit des flammenden Gehöftes war darüber hinaus noch ein Auto verunfallt – der Fahrer konnte das Fahrzeug hierdurch nicht mehr selbstständig verlassen. 70 Feuerwehrleute der Ortswehren aus Akelsbarg-Felde-Wrisse, Holtrop, Aurich-Oldendorf, Strackholt, West-Mittegroßefehn und Middels rückten zu der unangekündigten Großübung an. „Besonderes Augenmerk legten wir auf die Zusammenarbeit den einzelnen Wehren“, teilten die Übungsleiter Hartmut Schoon, Holger Stachowiak und Tobias Donker mit. „Daneben war uns aber auch wichtig, die neuen Fahrzeuge und deren Möglichkeiten auszutesten.“ Erst vor wenigen Monaten stellten die Wehren in Holtrop und West-/Mittegroßefehn jeweils ein neues Löschfahrzeug in Dienst.“

Datum: 08.09.2018
Uhrzeit: 08:02-09:00 Uhr
Ort: Akelsbarg
Alarmart: F_Zimmer
Fahrzeuge/Wehren: Akelsbarg-Felde-Wrisse; Holtrop; Aurich-Oldendorf; Strackholt; West-/Mittegroßefehn & Ulbargen; Middels
Eingesetzte Mittel: Diverse C-Rohre; Faststab; TH-Hydrauliksystem
Kräfte: 70

Copyright: Lukas Crysandt
Bitte fragen Sie mich (of-west-mitte@grossefehn.de), falls Sie die Inhalte dieses Artikels verwenden möchten.

Text und Bilder: Patrik Kowalzik