Das Jahr 2018 war ein sehr ausgefülltes Jahr für die Freiwillige Feuerwehr West-/Mittegroßefehn & Ulbargen. Neben den 57 Einsätzen, die sich in 46 Brandeinsätze und 6 Hilfeleistungen sowie fünf Brandsicherheitswachen aufteilten, fanden auch im Jahr 2018 viele Veranstaltungen rund um die Feuerwehr statt, wie zum Beispiel das traditionelle Maibaumaufstellen oder die Einweihung des neuen Löschfahrzeugs.

Ein Einsatzreiches Jahr 2018

Insgesamt war das letzte Jahr ein sehr heißes und vor allem trockenes Jahr. Dies macht sich auch in der Einsatzstatistik bemerkbar: Waren es im Jahr 2017 noch 24 Brandeinsätze, sind es im Jahr 2018 fast doppelt so viele gewesen. Das hieß viel zu tun für die Freiwillige Feuerwehr West-/Mittegroßefehn und Ulbargen. Dies wurde im Jahresbericht des Ortsbrandmeisters Hans-Jürgen Schütz deutlich. Besonders Wallhecken und Ländereien waren von der Trockenheit betroffen, weshalb es zwischen Mai und August insgesamt 16 Flächenbrände zu verzeichnen gab. Aber nicht nur die vielen Brandeinsätze sind in Erinnerung geblieben, auch gab es im Oktober und November zwei schwere Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person im Einsatzgebiet. Zusammen mit der Feuerwehr Wiesmoor und weiteren Feuerwehren der Gemeinde Großefehn wurden wir am 21. Oktober nach Strackholt alarmiert. Dort war in der langgezogenen Kurve zwischen Spetzerfehn und Strackholt ein PKW von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Zwei Personen konnten nur noch tot aus dem Unfallfahrzeug geborgen werden. Ein weiterer schwerer Verkehrsunfall folgte dann gleich kurz drauf am 13.11.2018. Auf der B72 war ein PKW frontal mit einem LKW zusammengestoßen. Auch bei diesem Einsatz verstarb eine Person kurz nach dem Unfall. Dies sind Eindrücke, die aufjedenfall im Gedächtnis bleiben.

Ortsbrandmeister Hans-Jürgen Schütz

Neues Löschfahrzeug

Jedoch sind auch positive Erinnerungen an das Jahr 2018 geblieben. Im letzten Jahr stand etwas Spezielles auf dem Programm: Am 26. und 27. Mai war eine Gruppe von uns bei einer Bereitschaftsübung in Nordhorn mit dabei, unterstützt von zwei Feuerwehrkameraden aus Timmel. Diese beiden Tage bildeten die Abschiedstour für unser LF8 – danach haben wir es außer Dienst gestellt. Neben den üblichen Aufgaben der Wasserförderung hatte die Übung viel Spaß bereitet. Jedoch musste nach diesem Einsatz unser altes LF8 weichen und konnte in der Feuerwehr Neßmersiel einen neuen Platz finden. Mit großer Freude wurde dann am 14. Mai unser brandneues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) in Empfang genommen. Und wer hätte damit rechnen können – vier Monate später wurde das Können unseres neuen Fahrzeugs auf die Probe gestellt. Am 19. September wurde, mit 90 Minuten Vorwarnzeit, ein Teil der Kreisbereitschaft alarmiert und zum Zugsammelplatz nach Schirum beordert – hierunter auch Kameraden aus unserer Wehr. Zusammen mit weiteren Kameraden aus dem Landkreis begaben sie sich für drei Tage zur Brandbekämpfung ins Emsland nach Meppen zur Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition 91 (WTD 91), wo bereits seit mehreren Wochen das Moor brannte. Das MLF konnte seine Pumpenleistungen dort unter Beweis stellen – gute 24 Stunden ununterbrochen Wasser pumpen – das kommt im Leben eines Feuerwehrfahrzeuges selten vor.

Das neue Löschfahrzeug

Die Feuerwehr im Dorfleben

Neben dem erhöhtem Einsatzaufkommen fanden auch wieder viele Veranstaltungen bei uns statt. Beginnend mit dem traditionellem Maibaumaufstellen und der Einweihung unseres neuen Löschfahrzeugs mit Fahrradtour durch unseren Löschbezirk. Aber auch bei dem Aktionstag des MKW stellten wir unsere Fahrzeuge zur Schau, selbstverständlich auch unsere Handdruckspritze aus dem Jahr 1883, welche von unserer Seniorenabteilung gehegt und gepflegt wird. Beim Feuerwehrfest in Spetzerfehn wurde, zusammen mit den Kameraden aus Holtrop, eine Übung im Bezug auf technische Hilfeleistung durchgeführt. Hierbei konnten sich die Bürger über unsere Einsatzmöglichkeiten informieren und sich gleichzeitig einen Eindruck über unsere Arbeit verschaffen. In der Weihnachtszeit unterstützten wir zum einen den Gewerbeverein bei der Durchführung des Weihnachtsmarktes und zum anderen führten wir das alljährliche Nikolausverknobeln durch. Selbstverständlich sollten die vielen geleisteten Dienststunden nicht außer Acht gelassen werden. Jeden Montagabend wird theoretischer und praktischer Unterricht vermittelt, um einen reibungslosen Einsatzablauf zu gewährleisten.

Präsentation des DRK

Unsere aktive Seniorenabteilung

Auch die Seniorenabteilung ist an jedem Dienstabend der aktiven Abteilung mit dabei. Die zur Zeit sieben Mitglieder zählende Seniorenabteilung nehmen an Oldtimertreffen mit der Handdruckspritze teil oder vermitteln auch mal der Jugendfeuerwehr oder der Kinderfeuerwehr ihr Wissen und ihre Erfahrung. Hier durften die Kinder dann auch selber mal an der alten Spritze pumpen. Normalerweise veranstaltet die Seniorenabteilung jedes Jahr einen Ausflug zu einem Besonderen Ziel, welcher dieses Jahr jedoch abgesagt werden musste, da Wolfgang Hannig aus der Seniorenabteilung plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Die Handdruckspritze aus dem Jahr 1883

Die Nachwuchskräfte unserer Wehr

Viele Ausflüge hatte auch die Kinder- und die Jugendfeuerwehr. Zur Zeit hat die Jugendabteilung 16 Mitglieder und die Kinderfeuerwehr 25 Mitglieder. Die Jugendarbeit wird in unserer Wehr groß geschrieben. Dies spiegelt sich nicht nur in den Zahlen der Mitglieder wieder, sondern auch an der Teambereitschaft und dem Engagement, welches alle Jugendwarte bzw. Kinderfeuerwehrwarte und Betreuer entgegenbringen. Durch diese Hingabe ist es erst möglich, den Kindern und Jugendlichen viele Aktionen und Veranstaltungen zu bieten. So war ein „Highlight“ im letzen Jahr das Zeltlager der Jugendfeuerwehr welches in Oberursel, in der Nähe von Frankfurt, stattfand. Wie der Jugendwart Jan Crysandt berichtete, war es ein unvergessliches Zeltlager. Vielleicht auch, da unsere Jugendfeuerwehr Gesamtsieger der Wettbewerbe, die auf dem Zeltlager stattgefunden haben, wurde. Auch bei Umweltaktionen ist die Jugendfeuerwehr mit dabei. Es wurde nicht nur an der Müllsammelaktion des Ortsrates mitgeholfen, sondern es wurden auch Enten-Nistkästen zusammen mit der Jägerschaft gebaut und an Teichen in der Umgebung verteilt. Jan bedankte sich hierbei bei seiner Stellvertreterin Anna-Lena Gronewold, sowie dem gesamten Betreuerteam für die geleistete Arbeit und die große Unterstützung. Über 500 Stunden freiwillige Jugendarbeit wurden insgesamt absolviert.

Jugendwart Jan Crysandt

 

Auch die Kinderfeuerwehrwartin Annika Frieden bedankte sich bei ihrem Team für die tatkräftige Unterstützung. Im vergangenen Jahr war viel los bei den Kleinsten unserer Wehr; so zum Beispiel ein Besuch im Serengeti-Park oder die Weihnachtsfeier mit Übernachtung im Feuerwehrhaus.
Alle Veranstaltungen zu nennen würde hier den Rahmen sprengen, jedoch fällt auf, dass die Jugendarbeit einen großen Teil unser Wehr ausfüllt und dies ohne die engagierten Kameraden nicht möglich wäre.

Wahlen 2019

Im Jahr 2019 gibt es auch einige Veränderungen in der aktiven Abteilung. So wurden bei den diesjährlichen Wahlen neue Ämter vergeben oder Kameraden wiedergewählt. Zum stellvertretenden Gruppenführer des TLF 16/25 wurde Jörg Ochsler gewählt. Stefan Kuhlmann ist zum stellvertretenden Gruppenführer des MLFs gewählt geworden. Folkert Onken wurde in seinem Amt als Schriftwart wiedergewählt. Auch Gerd Schön wurde als Kassenwart wiedergewählt. Neuer Delegierter für Verbandsversammlungen ist Klaas Frieden. Alfred Gronewold wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt. Lukas Crysandt wurde erneut zum U21-Sprecher gewählt.

 

Ernennungen zum Feuerwehrmann

In diesem Jahr wurden zwei Kameraden unserer Wehr zum Feuerwehrmann ernannt: Lukas Gronewold und Friedmund Schön. Sie waren zuvor beide in der Jugendfeuerwehr und haben 2018 ihre Truppmann-1-Ausbildung erfolgreich absolviert. Ab dem 11. Januar dürfen sie sich nun Feuerwehrmann nennen.

v.l.n.r.: Hans-Jürgen Schütz, Lukas Gronewold und Friedmund Schön

Beförderungen für besondere Verdienste

Auch einige Beförderungen standen an.
Eugen Schmidt, Kai Gronewold und Lukas Crysandt wurden nach erfolgreichem Abschluss mehrerer Lehrgänge zum Oberfeuerwehrmann ernannt.

v.l.n.r.: Hans-Jürgen Schütz, Eugen Schmidt, Kai Gronewold und Lukas Crysandt

Zum Hauptlöschmeister wurde Holger Saathoff befördert. Bereits im Jahr 1989 ist Holger in die Jugendabteilung unserer Wehr eingetreten und der Feuerwehr stehts treu geblieben. In seiner Laufbahn hat er viele Lehrgänge besucht und wurde zuletzt 2015 zum Oberlöschmeister befördert. Seit 2017 ist Holger bei uns Gruppenführer des ehemaligen LF8 und seit Neuestem des mittleren Löschfahrzeugs.

v.l.n.r.: Mario Lienemann und Holger Saathoff

Zahlreiche Gäste waren vertreten

Den gewählten, ernannten und beförderten Mitgliedern gratulierte unter anderem der stellvertretende Abschnittsleiter Karl Töpfer. Auch der Bürgermeister der Gemeinde Großefehn Olaf Meinen, die Ortsbürgermeister der drei Orte im Ausrückbereich, der Gemeindebrandmeister und der Ortsbrandmeister der benachbarten Feuerwehr Timmel richteten Ihre Grußworte an die anwesenden Mitglieder und betonten, wie wichtig die vielfältigen Aktivitäten und die Arbeit der Feuerwehren, insbesondere die der Kinder- und Jugendfeuerwehren für die Dorfgemeinschaft in Großefehn sind.

Die Fahrzeughalle als Versammlungsort

Zum Abschluss: Das Jahr in Zahlen:

Mitgliederzahlen:
Aktive Abteilung:
01.01.2018: 49
01.01.2019: 51
Seniorenabteilung:
01.01.2018: 8
01.01.2019: 7
Jugendfeuerwehr:
01.01.2018: 13
01.01.2019: 14
Kinderfeuerwehr:
01.01.2018: 23
01.01.2019: 25
Gesamtzahl aller Mitglieder (inkl. Jugend- und Kinderfeuerwehr):
01.01.2018: 342
01.01.2019: 339

Lehrgangsbesuche: 11
An dem Feuerwehrausbildungszentrum in Georgheil:
a. Truppman 1: Lukas Gronewold, Friedmund Schön
b. Sprechfunkerlehrgang: Anna-Lena Gronewold
c. Atemschutzgeräteträgerlehrgang: Anna-Lena Gronewold, Rena Gronewold, Lukas Crysandt
d. Maschinistenlehrgang: Annika Frieden
An der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy bzw. Celle:
a. Truppführerlehrgang: Eugen Schmidt, Kai Gronewold
b. Technische Hilfeleistung: Christian Kuhlmann
c. Führungskräfte in der Jugendfeuerwehr: Jan Crysandt

Einsätze 2018: 57
46 Brandeinsätze
6 Hilfeleistungen
5 Brandsicherheitsdienste

Blutspende:
Drei Blutspende-Termine wurden im Laufe des Jahres durchgeführt:
1. 11. Mai: 70 Teilnehmer
2. 24. August: 57 Teilnehmer
3. 27. Dezember: 88 Teilnehmer

Insgesamt ergibt sich eine Anzahl von 215 Teilnehmern. Sechs Spender mehr als im Jahr zuvor.
Ein Dank an alle, die diese Termine bei uns unterstützen und durchführen.

Blindengeldsammlung:
Die durch uns in unserem Löschbezirk im Herbst durchgeführte Spendensammlung für Mitmenschen, die ihre Sehkraft verloren haben, ergab einen Gesamtbetrag von 1728,45 € -. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist dies ein sehr gutes Ergebnis. Danke an alle Sammler, aber vor allem an alle Spender, die dieses Ergebnis ermöglicht haben und einen Dank an Uwe Jex, der diese Sammlung wie jedes Jahr organisiert hat!

Die Gewählten und Beförderten/Ernannten sowie Gäste und Führungskräfte, v.l.n.r: Uwe Jex (stv. Ortsbrandmeister), Wilhelm Buschmann (Ortsbürgermeister Timmel/Westgroßefehn), Karl Töpfer (stv. Abschnittsleiter Süd), Hans-Jürgen Schütz (Ortsbrandmeister), Folkert Onken (Schriftwart), Friedmund Schön (Feuerwehrmann), Lukas Gronewold (Feuerwehrmann), Lukas Crysandt (Oberfeuerwehrmann/U21-Sprecher), Stefan Kuhlmann (stv. Gruppenführer MLF), Gerd Schön (Kassenwart), Holger Saathoff (Hauptlöschmeister), Kai Gronewold (Oberfeuerwehrmann), Eugen Schmidt (Oberfeuerwehrmann), Klaas Frieden (Delegierter Verbandsversammlungen), Jörg Ochsler (stv. Gruppenführer TLF), Mario Lienemann (Gemeindebrandmeister)